Kleidung - Ballettschule Benas

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kleidung

Mädchen tragen Ballettanzüge in den entsprechenden Klassenfarben (siehe Programm), eine rosa Strumpfhose, und weiche Leder-Ballettschläppchen, sowie farblich abgestimmte Beinwärmer.
Die Ballettschläppchen sind aus Leder oder Leinen. Mädchen brauchen erst dann an den Zehen verstärkte, sogennante Spitzenschuhe, wenn ihre Füße und Beine für den Spitzentanz kräftig genug sind, frühestens aber mit 10 Jahren.
Sie werden durch Satinbänder  gehalten, die um das Fußgelenk geschnürt werden.
Zu einer vollständigen Ausrüstung einer Elevin gehören Beinwärmer, das Haarband und die Strumpfhose.
Jungen
tragen eine schwarze Leggings mit weißen Socken und dazu ein weißes T-Shirt.
Das Haar darf nicht ins Gesicht fallen oder den Hals zu sehr erhitzen. Mädchen mit langem Haar stecken es darum zu einem Dutt hoch und schlingen ein Haarnetz darum oder binden sie zu einem Pferdeschwanz. Man kann ganz langes Haar auch um den Kopf herumflechten. Ein Haarband verhindert auch bei kurzem Haar, dass Strähnen vorfallen. Auf diese Weise ist das Gesicht stets ganz zu sehen, und die Halslinie wird schön langgezogen.
Die Ballettausstattung erhlaten Sie günstig in unserer Ballettschule.


Die Kostüme für die jährlichen Aufführungen werden aus unserem umfangreichen Fundus verliehen.



Wie werden die Spitzenschuhbänder um den Fuß gebunden?


Dazu erläutern wir 2 Varianten! Wichtig ist es bei beiden Varianten, dass Du die Bänder in der Beugestellung (im Pliè) oder mit angezogenem Fuß (geflext) bindest, sonst schnüren sie Deinen Fuß nachher zu sehr ab!




Bei Variante 1
(siehe Foto links) überkreuzt Du die Bänder vorn auf dem Fuß so, dass das äußere(in den Bildern blau eingefärbt) Band unten und das innere oben aufliegt. Das ergibt eine schönere Optik des Spannes.


Nun führst Du die Bänder um den Knöchel herum, indem Du sie jeweils hinten und noch einmal vorne überkreuzt.




Das äußere
Band hälst Du jetzt fest und bindest das innere weiter um den Knöchel bis zur Innenseite des Fußes.






Danach verknotest Du die Bänder wie abgebildet.














Bei Variante 2
(siehe Foto links) überkreuzt Du die Bänder vorn auf dem Fuß so, indem Du zuerst das äußere(in den Bildern blau eingefärbt) Band greifst und über den Fuß legst. Der Vorteil von Variante 2 ist, dass sich die Bänder nur noch einmal hinten überkreuzen und vorn ein geschlossenes Bild ergeben.

Nun nimmst Du das Innenband
und bindest bei dieser Variante gleich ganz um den Fuß bis zu dem Punkt, an dem dann der Knoten gemacht wird. Das sichert den "Auswärtszug" des Schuhs und das oben liegende Innenband siet am Fuß besse aus.


Das Innenband
hälst Du jetzt fest und bindest nun auch das Außenband (blau) um den Fuß. Danach kannst Du die Bänder verknoten.



Verschließe die Bänder an der Innenseite Deines Fußes zwischen Knöchel und Achillessehne, da sich dort eine kleine anatomische Ausbuchtung befindet, die den Knoten förmlich "verschwinden" lässt.



Ein Kreuzkonten eignet sich ambesten. Er hält sehr gut, lässt sich aber auch gut öffnen. Er erfordert ein wenig Übung.







Du kannst Knoten und Bänderenden von unten oder oben unter den Bändern verstecken.

Sicherer ist es, die Enden der Bänder um alle Bandreihen und um den Knoten mehrmals herumzuwickeln.




Überstehende Bänderenden versteckst  Du anschließend einfach darunter.



Über- oder umklebe den Knoten mit Pflaster.


Befeuchte die Enden der Bänder mit Wasser oder bestreiche sie mit Kolophonium.



Die Ballettausstattung erhältst Du günstig in unserer Ballettschule.
Fragen zu der Ausstattung? Tel. 07771/1648 oder 07557/9292699

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü